Öffnet Startseite: Landtag Steiermark

„Wie entstehen autoritäre Regime?“

Gedenkveranstaltung anlässlich des internationalen Holocaust-Gedenktages

Externe Verknüpfung Fotos zur Veranstaltung finden Sie hier 

 Redeskripten:  

Externe Verknüpfung Bettina Vollath

Externe Verknüpfung Helmut Konrad

Externe Verknüpfung Kathrin Braun

Jedes Jahr wird am 27. Jänner der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust begangen. Zu diesem Anlass lud Landtagspräsidentin Bettina Vollath im Rahmen ihrer Initiative „Lebendige Erinnerungskultur in der Steiermark" am Donnerstagabend, dem 26. Jänner 2017, zu einer Gedenkveranstaltung ins Grazer Landhaus.

Inhaltlich war die Gedenkveranstaltung bestimmt durch das Jahresthema 2017 der Initiative "Wie entstehen autoritäre Regime?".

Für Landtagspräsidentin Bettina Vollath ist es wesentlich, dass sich unsere Gesellschaft eingehend mit dieser Frage beschäftigt, um zu verstehen, was in einer Gesellschaft alles schiefläuft, bevor sich ein solches Regime festigen kann, denn: „Geschichte und zunehmend auch wieder die Gegenwart lehren uns: Es ist immer das unglückselige Zusammenwirken unterschiedlichster Mechanismen, wenn autoritäre Regime entstehen. Was für mich allerdings jetzt schon feststeht: Die moralische Pflicht zur Erinnerung und der sich daraus ergebende Auftrag muss schlussendlich auch die positive Konsequenz in sich tragen, dass wir ohne Nachzulassen weiter an einem gemeinsamen Europa des Friedens und des Zusammenhaltes arbeiten.", so Vollath.

Rund 200 interessierte Gäste nahmen an der Gedenkveranstaltung teil und füllten den Sitzungssaal sowie das Auditorium des Steirischen Landesparlamentes. Nach den Grußworten der Landtagspräsidentin folgten zwei Impulsvorträge von Helmut Konrad (ehem. Institut für Geschichte, KFU Graz) und Politikwissenschaftlerin Kathrin Braun (Institut für Politikwissenschaft, Uni-Wien).

Helmut Konrad betonte: „Es wird der Versuch unternommen, in einer Darstellung der antidemokratischen Strömungen der Zwischenkriegszeit auf das Gemeinsame zu verweisen und das Potential der heute noch wirksamen Elemente abzuwägen. Gleichzeitig geht es aber auch um die Stärken und Schwächen der Gegenbewegungen."

Kathrin Braun unterstrich in ihrem Vortrag, dass der demokratische Rechtsstaat keine Selbstverständlichkeit ist, sondern aktiv verteidigt werden muss. „Totalitäre Herrschaft schafft einen Zustand, in dem es keine Grundrechte, keine Verlässlichkeit, keine Grenzen der Macht und keine Sicherheit vor Willkür und Gewalt gibt. Wer den demokratischen Rechtsstaat verteidigen will, darf nicht zulassen, dass im Namen der Mehrheitsgesellschaft Grund- und Menschenrechte ausgesetzt werden, auch wenn dies zunächst nur „die Anderen" und nicht die eigene Person zu betreffen scheint.", so Braun.

Im Anschluss folgte eine Gesprächsrunde, die sich mit der Entstehung autoritärer Regime, Radikalisierung, dem Schutz der Demokratie und vielem mehr vor einem großen Publikum und einer breiten Öffentlichkeit beschäftigte. Die Gesprächsrunde bestand neben den Vortragenden aus Lucia Heilman (Zeitzeugin, sie wirkte in der Spielzeit 2013-14 bei der Burgtheaterproduktion „Die letzten Zeugen" mit) und Julian Prem (Maturant, er ist Mitglied des Vereines „Österreichischer Auslandsdienst") und wurde von Gerald Lamprecht (Centrum für Jüdische Studien, KFU Graz) moderiert.

Zeitzeugin Lucia Heilman berichtete über das, was sie als Kind erleben musste und wie sie dem Schrecken entkommen ist, sie betonte: „Man muss sich immer dessen bewusst sein, dass eine Diktatur nur zu Leid und Tod führt. In allen Diktaturen gab es immer wieder Menschen, die der Gefahr getrotzt haben und sich ihr entgegengestellt haben, die sich durch ihre Taten für das Gute einsetzten und nicht nur verbal."

Julian Prem, der sich neben seinen schulischen Verpflichtungen auch beim Österreichischen Auslandsdienst engagiert, stellt einen negativen Trend bei jungen Menschen fest und meint: „Wir sind eine globale Generation, aber keine globalen Akteure. Die heutige Jugend spielt lieber mit Smartphone & Co., anstatt sich mit Erinnerungskulturen zu beschäftigen, und das muss sich ändern!"

 

Externe Verknüpfung Einladung „Wie entstehen autoritäre Regime?"

 

Graz, am 27. Jänner 2017

Konrad, Braun, Vollath, Heilman, Lamprecht, Prem © Frankl
Konrad, Braun, Vollath, Heilman, Lamprecht, Prem
© Frankl
Gesprächsrunde © Frankl
Gesprächsrunde
© Frankl
Wie entstehen autoritäre Regimes? © Frankl
Wie entstehen autoritäre Regimes?
© Frankl
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).