Link zur Startseite

Präsentation der Sitzungsprotokolle von 1835 bis 1848

Die Protokolle des Landtages von 1853 bis 1848

Am Donnerstag, dem 18.10.2018 wurden die Sitzungsprotokolle des Landtages aus der Regierungszeit Kaiser Ferdinands I. feierlich präsentiert. Dazu lud Landtagspräsidentin Bettina Vollath zu einem Festakt in den Sitzungssaal des Landesparlamentes ein.

Bereits bis ins Jahr 1861 konnte man sich in lückenloser Form online in alle Protokolle des steirischen Landtages einlesen. Dieser historische Zugang wurde nun von der Historischen Landeskommission für Steiermark um ein weiteres Stück vergrößert.

Landtagspräsidentin Bettina Vollath freute sich sehr, dass nun auch die Landtagssitzungsprotokolle aus den Jahren 1835 bis 1848 über die Homepage des Landtages (www.landtag.steiermark.at) einsehbar sind. „Sie sind eine wahre Fundgrube für zahlreiche spannende Themen der Verfassungs-, Wirtschafts-, Sozial- und Kulturpolitik der Steiermark während des sogenannten „Vormärz". Ich empfehle wärmstens diesen Blick in die steirische Vergangenheit - tauchen Sie ein in eine lang vergangene Zeit und erhalten Sie Einblicke in die Fragen, die die Steiermark damals bewegten. Herzlichen Glückwunsch und ebensolchen Dank an Landesarchivdirektor Dr. Gernot Obersteiner und Dr. Martin Khull-Kholwald für dieses wertvolle Projekt.", betonte Vollath, die sich kurzfristig für den Festakt von der Zweiten Landtagspräsidentin, Manuela Khom, vertreten lassen musste, welche die historisch interessierten Gäste in der Landstube begrüßte.

Manuela Khom bekräftigte: „Mit der Transkription der Protokolle von 1835 bis 1848 wurde der Blick in unsere steirische politische Vergangenheit um ein weiteres, wichtiges Stück erweitert. Es ist faszinierend zu sehen, welche Sorgen und Herausforderungen in dieser Zeit die Menschen beschäftigten. Ich finde es großartig, dass man sich nun unkompliziert und in lebhafter Weise in einen Teil der steirischen Geschichte hineinlesen kann."

Die Originalbände der handschriftlichen Sitzungsprotokolle sind im Steiermärkischen Landesarchiv verwahrt, die Transkription davon ist ab 18.10. online frei zugänglich. Sie decken die letzte Phase des ständischen Landtages ab, der in der Steiermark seit dem frühen 15. Jahrhundert bestand und auf dem die Herren, Ritter und Prälaten dominierten, die Bürger der Städte und Märkte unterrepräsentiert und die Bauern überhaupt nur mittelbar vertreten waren.

Die Revolution von 1848 führte für Österreich unter anderem zur Aufhebung der bäuerlichen Grunduntertänigkeit, zur Schaffung der freien Ortsgemeinde (1849), zu neuen Verwaltungs- und Gerichtsstrukturen auf Bezirksebene sowie zu Verfassungsprojekten auf Ebene der Gesamtmonarchie und der einzelnen Kronländer.

Der geschäftsführende Sekretär der Historischen Landeskommission für Steiermark, Alfred Ableitinger, sprach Grußworte zu diesem feierlichen Anlass: „Als Sekretär der HLK, dessen Funktionszeit demnächst enden wird, bin ich wirklich beglückt und auch etwas stolz darauf, dass der Start in dieses Projekt so erfolgreich gelungen ist. Entsprechend dankbar sind die HLK und ich deshalb auch dafür, dass sein erstes Ergebnis, dem bald weitere folgen sollen, in diesem repräsentativen Rahmen und Ort stattfinden kann."

Landesarchivdirektor Gernot Obersteiner und der hauptverantwortliche Bearbeiter, Historiker Martin Khull-Kholwald präsentierten das nun abgeschlossene Projekt. Obersteiner hielt fest: „Das Landesarchiv hat vor einigen Jahren die gedruckten Sitzungsprotokolle des Steiermärkischen Landtages von 1848/61 bis in die jüngere Zeit digitalisiert und auf seiner Webseite abrufbar gemacht. Die Landtagssitzungen davor waren noch nicht öffentlich, darum liegen die Protokolle jeweils nur in einem handschriftlichen Exemplar vor, heute gelagert im Landesarchiv. Durch die Transkription der Protokolle für die Zeit von 1835 bis 1848 ermöglicht die Historische Landeskommission nunmehr auch Interessierten, die der Kurrentschrift nicht mächtig sind, die Lektüre dieser wichtigen Quelle zur steirischen Landesgeschichte der Biedermeierzeit über das Internet."

Martin Khull-Kholwald blickte auf den vollendeten Transkriptionsprozess zurück und erläuterte: „Die Protokolle des Steiermärkischen Landtags von 1835 bis 1848 zeichnen sich durch eine klare politische Sprache aus. Die Vielfalt der in den Protokollen behandelten Themen geben einen detailreichen Überblick über jene Ideen und Ereignisse, welche die Steiermark in der Zeit bis zur Revolution von 1848 bewegten und sind somit Grundlage für zahlreiche weiterführende Studien. Mit den Debatten vom März und April des Revolutionsjahres 1848 legen die Protokolle Zeugnis vom Gestaltungswillen der Landtagsmitglieder ab und eröffnen die Möglichkeit, jene Veränderungen in dieser Zeit tiefgreifend zu studieren und erlauben grundsätzliche Antworten auf die Frage, wie politische und wirtschaftliche Umbrüche damals wie heute gemeistert werden können."



Externe Verknüpfung Hier können Sie sich in die Sitzungsprotokolle einlesen.



Weitere Fotos im Fotoarchiv.

Graz, am 18. Oktober 2018

Obersteiner, Khom, Khull-Kholwald, AbleitingerPräsentation der Sitzungsprotokolle von 1835 bis 1848Präsentation der Sitzungsprotokolle von 1835 bis 1848Präsentation der Sitzungsprotokolle von 1835 bis 1848Präsentation der Sitzungsprotokolle von 1835 bis 1848Präsentation der Sitzungsprotokolle von 1835 bis 1848
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).