Link zur Startseite

BORG Dreierschützengasse bei Mitmischen im Landhaus

Seit bald 10 Jahren zeigt das Projekt Mitmischen im Landhaus: Jugendliche interessieren sich für Politik. Voraussetzung dafür ist, dass dieses Thema lebendig und attraktiv vermittelt wird.  Umso besser noch, wenn zusätzlich ein direkter Kontakt zu Personen aus der Politik möglich ist.

Auch in diesem Schuljahr werden wieder bis zu 700 Jugendliche aus der ganzen Steiermark in die steirische Politik hineinschnuppern und zwar direkt am Ort des Geschehens: im Landhaus in Graz. Für die Schulen und Jugendgruppen stehen an 30 Terminen jeweils drei verschiedene Werkstätten zur Auswahl: Politik-, Partizipations- oder Medienwerkstatt.

Für die Politikwerkstatt am Donnerstag, 07.03.2019 kamen 30 Schüler*innen des BORG Dreierschützengasse zu Mitmischen im Landhaus. Am Programm standen: ein Rundgang durch das Landhaus inklusive Besuche in den Büros von Landesrätin Mag.a Ursula Lackner, Landesrat Anton Lang und Landesrat Johann Seitinger. Danach bekamen die Jugendlichen in einem Stationenbetrieb Einblicke in verschiedene Themenbereiche rund um die Landespolitik und bereiteten gemeinsam Fragen für die Gesprächsrunde mit den Politiker*innen vor.

Direkter Austausch zwischen Jugend und Politik: Das Herzstück der Politikwerkstatt ist die Gesprächsrunde mit Abgeordneten des Landtags. Für jede Politikwerkstatt nimmt sich ein Abgeordneter bzw. eine Abgeordnete jeder Partei Zeit, die Fragen der Jugendlichen zu beantworten. Diese werden im Vorfeld von den Jugendlichen gemeinsam formuliert und für die Gesprächsrunde ausgewählt. Die Schüler*innen fragten unter anderem danach, warum Schüler*innen und Lehrpersonen nicht in Bildungsentscheidungen eingebunden werden, was sie von Wählen ab 16 halten bzw. wie sie zu einer Altersobergrenze bei Wahlen stehen würden und welche Pläne die einzelnen Parteien für die Steiermark haben.

Auch die Abgeordneten nutzten die Chance darauf, den Jugendlichen Fragen stellen zu können und wollten beispielsweise wissen, wie die Jugendlichen zur geplanten Plabutsch-Gondel stehen und was sie von der Zentralmatura halten. Auch der persönliche Austausch von Jugendlichen und Abgeordneten in Kleingruppen kam nicht zu kurz. Dass den Jugendlichen der Kontakt zu den Abgeordneten besonders wichtig ist, zeigen die Rückmeldungen nach der Werkstatt: „Es war toll, dass wir selbst Fragen stellen durften!" „Es war gut, dass uns die Politiker*innen zugehört haben" „Ich hätte gerne noch mehr Zeit für den Austausch mit Politiker*innen gehabt"

(c)beteiligung.st_BORG Dreierschützengasse © (c)beteiligung.st
(c)beteiligung.st_BORG Dreierschützengasse
© (c)beteiligung.st
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).