Link zur Startseite

Widerstand und Verfolgung in der Steiermark - Buchpräsentation im Landhaus

Baumgartner, Vollath, Halbrainer © LTD/Eigletsberger
Baumgartner, Vollath, Halbrainer
© LTD/Eigletsberger


Zur Fotogalerie

Am Mittwoch, dem 3. April 2019, lud Landtagspräsidentin Bettina Vollath gemeinsam mit dem Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW) zur Präsentation des Buches „Widerstand und Verfolgung in der Steiermark - ArbeiterInnenbewegung und PartisanInnen 1938-1945".

Landtagspräsidentin Bettina Vollath wies auf die Wichtigkeit dieses Werkes hin und führte aus: „Gerade während der Zeit des Nationalsozialismus haben viele Menschen - Männer und Frauen, Alte und Junge - Widerstand geleistet, auf unterschiedliche Art und Weise und aus verschiedenen Motiven heraus. Es ist wichtig und richtig, die Erinnerung an sie, nicht zuletzt durch die Wahrnehmung von Gedenktagen oder eben durch die Dokumentation in Büchern, wachzuhalten."

„Widerstand und Verfolgung in der Steiermark" ist der insgesamt 14. Band der vom DÖW seit den 1970er Jahren herausgegebenen Bundesländer-Edition. Zu diesem Zweck wurde in Archiven im In- und Ausland umfangreiches Quellenmaterial erschlossen. Heimo Halbrainer, wissenschaftlicher Leiter von CLIO, ist der Autor einer historischen Einführung über den Widerstand der organisierten ArbeiterInnenbewegung sowie den PartisanInnenwiderstand in der Steiermark. „Die Industriestädte der Steiermark waren Zentren des Widerstands gegen den Nationalsozialismus in Österreich. Nun liegt mit der Dokumentation „Widerstand und Verfolgung in der Steiermark: ArbeiterInnenbewegung und PartisanInnen 1938 bis 1945" erstmals ein über 760 Seiten starkes Buch vor, das die Vielfalt dieses Widerstands dokumentiert.", so Halbrainer.

Gerhard Baumgartner, der wissenschaftliche Leiter DÖW, betonte in seinen Grußworten: „Mit der vorliegenden Publikation ist es gelungen, durch Erschließung bisher nicht ausgewerteter Quellenbestände im In- und Ausland, den Großteil des steirischen Widerstandes zu dokumentieren. Die Publikation soll jenen 1292 Steirerinnen und Steirern, die im Widerstand gegen den Nationalsozialismus ihr Leben riskierten, ein bleibendes Denkmal setzen."

Zum Thema passend wird es auch im Rahmen der Gedenkinitiative „Lebendige Erinnerungskultur in der Steiermark" eine von steirischen Schülerinnen und Schülern gestaltete Ausstellung im Landhaushof geben. Sie beschäftigt sich mit der Frage „Wie geht Widerstand?", dem Jahresthema der Initiative. Die Ausstellung wird am 13. Mai 2019 eröffnet und bis Schulschluss zu besichtigen sein.

 

 

Das Buch:

Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (Hrsg.):
Widerstand und Verfolgung in der Steiermark
ArbeiterInnenbewegung und PartisanInnen 1938-1945
Mit einer Einführung von Heimo Halbrainer
Bearbeitet von Elisabeth Holzinger, Manfred Mugrauer und Wolfgang Neugebauer
Graz: CLIO 2019
760 Seiten, 150 Abb., 25 Euro
ISBN: 978-3-902542-61-8

 

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).